Über diese Site


-Zugegeben, mein Leben ist gar so spannend nicht, daß eine private Homepage unbedingt nötig wäre. Ganz objektiv betrachtet. Tatsächlich hat das Dasein der vorliegenden wenigen HTML-Seiten andere Gründe als die oberflächlich-inhaltlichen: Es geht um die technische Machbarkeit. Die von XML, XLink, XSL/XSLT, XHTML, externen Linkbases und dergleichen.

XML, Xlink, XSL(T)

Die Herausforderung bestand konkret darin, die folgenden Anforderungen zu erfüllen:

  • Der Inhalt der gesamten Website soll strukturiert und ohne jede Rücksicht auf die spätere optische Aufbereitung in Form von XML-Dokumenten vorliegen. Dadurch wird nicht nur die strenge Trennung von Inhalt und Form gewährleistet. Es besteht auch die Möglichkeit, durch automatisierte Verarbeitungsschritte auf einzelne Komponenten der Site zuzugreifen und ein einfaches Content-Management-System aufzubauen.
  • Die Struktur der Site soll in einem einzigen Steuerdokument abgebildet sein (ebenfalls XML), das getrennt von den XML-Dokumenten mit den Seiteninhalten abgelegt wird. Dadurch wird es möglich, die Hierarchie des Seitenbaums jederzeit zu ändern, ohne dadurch manuelle Änderungen in der Navigation jeder einzelnen Seite vornehmen zu müssen.
  • Sämtliche Links zu internen und externen Dokumenten werden ebenfalls getrennt in einem zentralen Dokument ("Linkbase") verwaltet. Vorteil: Die Änderung der URI einer externen Site, die mehrmals auf dieser Homepage angesprochen wird, muß nur ein einziges Mal in der Linkbase nachgezogen werden - alle Verweise auf die externe Site referenzieren danach über die Linkbase wieder auf die korrekte Adresse. Die Linkbase bietet auch weiteren Zusatznutzen, zum Beispiel die Möglichkeit, eine Linksammlung automatisch generieren zu lassen.
  • Die Erstellung und Verwaltung der ganzen Site sowie das Generieren von XHTML-Dokumenten aus den vorliegenden Inhalten nach einem fixen Layout muß plattformunabhängig mit kostenlosen Tools möglich sein.
www.mozilla.org
 
Ein Texteditor als Content Management-System. Null Euro. Null Content.

Tatsächlich bietet die XML-Welt mit XSL(T) und XLink alles, was notwendig ist, um die gestellten Anforderungen zu erfüllen. Die Seiteninhalte können mit jedem Text-Editor verfaßt werden. XSL(T)-Prozessoren sind für die gängigen Betriebssysteme - zur Not als Java-Applikation - frei verfügbar. Sogar für Windows.

Im konkreten Fall hat nun jede XHTML-Seite dieser Webpage eine Entsprechung als XML-Datei auf meiner Festplatte. Zusätzlich existiert eine weitere XML-Datei "SITE.XML", die einerseits den Seitenbaum beschreibt, andererseits alle verwendeten Links zentral verwaltet. (SITE.XML ist nichts anderes als eine externe Linkbase entsprechend der XLink-Spezifikation; die Handhabung ist so genialisch elegant, daß ich kaum verstehen kann, warum diese W3C-Empfehlung in der Praxis de facto zur Bedeutungslosigkeit verkommen ist.)

Mit einem XSL(T)-Stylesheet werden diese Datenquellen schließlich zu XHTML-Seiten verarbeitet. Das ganze geschah in der ersten Version unter Verwendung der Microsoft XML Core Services (kostenlose Windows-Komponente) und einer gewöhnlichen Batch-Datei. Heute übernimmt die XSLT C library for Gnome diese Aufgabe. Fertig ist das Content Management System.

(Ich bräuchte jetzt eigentlich nur noch echten Content, um den Aufwand auch zu rechtfertigen. Und der geht mir, wie vielleicht trotz aller bunten Bilder zu erahnen ist, derzeit ab.)